Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

17:49 Uhr

Jean-Claude Juncker

In der Defensive

VonRuth Berschens

PremiumEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist nicht erst seit der Brexit-Debatte zum politischen Sündenbock der Europäischen Union geworden.

Der Kommissionschef ist der Doyen der Europapolitik. Polaris/laif

Jean-Claude Juncker

Der Kommissionschef ist der Doyen der Europapolitik.

BrüsselEs gibt Politiker, die sich ihre Gefühle niemals anmerken lassen. Jean-Claude Juncker gehört nicht in diese Kategorie. Dem EU-Kommissionspräsidenten geht es gegen die Natur, seinen Ärger für sich zu behalten. Was in ihm rumort, sucht sich ein Ventil nach draußen. So geschah es auch am Mittwoch nach dem EU-Gipfel. „Hören Sie auf, so zu tun, als ob ich mich an der österreichischen Demokratie vergreifen würde“, fauchte Juncker einen Journalisten aus der Alpenrepublik an. Dieser hatte ihm vorgeworfen, Juncker sei in Fragen des Freihandels gegen ein Mitspracherecht der nationalen Parlamente.

Als Antidemokrat, nicht gewählter Bürokrat oder gar Diktator wird Juncker...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×