Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2015

18:07 Uhr

Keine Termine bei Umweltbehörden

Die heikle US-Mission des Matthias Müller

VonAstrid Dörner, Martin Murphy

PremiumAuf seiner USA-Reise trifft VW-Chef Matthias Müller wohl keine Vertreter der Umweltbehörden. Allerdings sind Begegnungen mit Politikern geplant, wie der Konzern mitteilt. Offen bleibt, mit wem Müller genau sprechen wird.

VW-Chef Matthias Müller reist Anfang des Jahres in die USA. dpa

Volkswagen

VW-Chef Matthias Müller reist Anfang des Jahres in die USA.

New York/FrankfurtWenige Tage nach dem Jahreswechsel wird Volkswagen-Chef Matthias Müller auf eine heikle Mission gehen. Auf der Automesse in Detroit, die am 11. Januar startet, wird er erstmals persönlich auf amerikanischem Boden Position zu den manipulierten Abgaswerten bei Dieselautos beziehen müssen. Viele Amerikaner fühlen sich von dem Autobauer aus Wolfsburg betrogen. Mehr als 500 Klagen wurden gegen den Konzern eingereicht.

Wichtiger aber als die Vorstellung auf der Branchenschau in Detroit werden die Tage im Anschluss sein. Müller hatte vor kurzem mitgeteilt, dass er in der Zeit nach der Messe noch Gespräche in den USA führen will. Demutsgesten plant...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×