Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

06:00 Uhr

Konzernumbau fruchtet

Werhahn zieht an Haniel vorbei

VonAnja Müller, Christoph Schlautmann

PremiumDas Familienunternehmen hat das beste operative Geschäftsjahr der 175-jährigen Firmengeschichte abgeliefert. Zu verdanken hat der Clan den Wiederaufstieg einem beherzten Konzernumbau.

Die Solinger Werhahn-Tochter wurde 2015 durch den Kauf des italienischen Besteckherstellers Ballarini gestärkt. picture-alliance/ dpa

Messer der Firma Zwilling

Die Solinger Werhahn-Tochter wurde 2015 durch den Kauf des italienischen Besteckherstellers Ballarini gestärkt.

DüsseldorfSie finanzieren deutschen Tesla-Kunden die Elektroautos, beliefern Friseursalons mit der elektrisch heizbaren Spitzenschere „Carecut“, brechen Schiefer an der Mosel und produzieren Messer, die weltweit unter der Marke „Zwilling“ ihre Kundschaft finden: Die seit 175 Jahren meist im Verborgenen wirtschaftende Industriellenfamilie Werhahn, deren Stammsitz im rheinischen Neuss eher einer mittleren Sparkassenzentrale gleicht, stand lange im Schatten der benachbarten Clans wie Haniel und Henkel.

Zu unrecht, wie die soeben erstellten Geschäftszahlen zeigen. Mit ihrem Konglomerat aus oft nur kleinen Tochterfirmen feierte die bis vor kurzem noch renditeschwache Familienholding 2014 ihr Comeback, um im Jahr danach noch einmal kräftig nachzulegen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×