Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

17:14 Uhr

Korruptionsverdacht

Bei EWE ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft

VonSönke Iwersen, Jürgen Flauger

PremiumDer Stromversorger EWE kommt nicht zur Ruhe. Nachdem das Handelsblatt über eine mutmaßliche Bestechungsaffäre berichtet hatte, kündigt die Staatsanwaltschaft Oldenburg nun Ermittlungen in der Angelegenheit an.

Von den Korruptionsvorwürfen ist ausgerechnet die EWE Netz betroffen, der umsatzstärkste und ertragreichste Unternehmensteil. dpa

Hauptverwaltung des Energieversorgers EWE

Von den Korruptionsvorwürfen ist ausgerechnet die EWE Netz betroffen, der umsatzstärkste und ertragreichste Unternehmensteil.

DüsseldorfErst kam der Artikel, dann die Staatsanwaltschaft. Dem Oldenburger Stromversorger EWE AG stehen unruhige Monate bevor. Wie das Handelsblatt am Freitag berichtete, sollen mehrere Mitarbeiter, darunter ein Geschäftsführer in Cuxhaven, in eine tiefgreifende Korruptionsaffäre verstrickt sein. Internen Unterlagen zufolge forderten Manager über Jahre hinweg Bargeldzahlungen von Geschäftspartnern ein und erhielten sie auch. Mehrere Autohändler würden mittlerweile eine Zusammenarbeit mit der EWE ablehnen, weil diese ohne illegale Geldzahlungen nicht möglich sei.

Wenige Stunden nach Erscheinen des Handelsblatt-Berichts schaltete sich die Oldenburger Staatsanwaltschaft ein. Die Behörde werde Anfang nächster Woche wegen des Anfangsverdachts der Korruption ein Verfahren gegen Unbekannt einleiten, sagte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×