Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

17:14 Uhr

Korruptionsverdacht in Israel

Thyssen-Krupp findet verräterische Hinweise

VonMartin Murphy

PremiumThyssen-Krupp steht in Israel wegen Schmiergeldverdachts in der Kritik. Eine interne Ermittlung des Konzerns förderte zwar keinen endgültigen Beweis zutage. Dennoch finden sich einige Auffälligkeiten.

Thyssen-Krupp baut vier solcher Kriegsschiffe für Israel. imago/BildFunkMV

Korvette der Bundesmarine

Thyssen-Krupp baut vier solcher Kriegsschiffe für Israel.

FrankfurtAls einen Erfolg würden die internen Ermittler von Thyssen-Krupp ihre Bemühungen nicht bezeichnen. In mühsamer Arbeit haben sie sich durch die Aktenberge und Datensätze gearbeitet, die sich über die Jahre bei Marinegeschäften mit Israel angesammelt haben. Der Industriekonzern steht massiv in der Kritik, nachdem im vergangenen November Gerüchte hochkamen, dass Thyssen-Krupp beim Verkauf von U-Booten und Korvetten an die Regierung in Jerusalem Schmiergelder bezahlt haben könnte.

Bei der Analyse der Verträge, Gesprächsprotokolle und Zahlungsströme stießen die firmeneigenen Ermittler zwar auf keinen finalen Beleg für unrechtes Handeln. Es sei kein Beweis für Korruption gefunden worden, sagte ein Konzernsprecher. Dafür hätten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×