Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

13:13 Uhr

Krach bei Linde

Reitzle muss Stärke zeigen

VonAxel Höpner

PremiumLinde wurde von Investoren immer als verlässliches Unternehmen geschätzt. Nicht sexy, aber sicher. Nun erschüttert ein Führungsstreit den Konzern. Der Aufsichtsrat muss personelle Konsequenzen ziehen. Eine Analyse.

Der Aktienkurs von Linde entwickelte sich meist besser als der Dax. dpa

Linde-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reitzle

Der Aktienkurs von Linde entwickelte sich meist besser als der Dax.

Besonders aufregend war Linde über lange Jahre wirklich nicht. Das Geschäftsmodell – der Verkauf von Industriegasen – ist nicht gerade sexy. Nur der frühere Vorstandschef Wolfgang Reitzle sorgte eine Dekade lang für einen gewissen Promi-Faktor. Doch viele Investoren wussten Linde als konservatives Investment zu schätzen. Das Unternehmen wuchs organisch zwar nicht gerade sprunghaft, doch beständig. Zudem erfüllte Linde die Prognosen verlässlich. Die Belohnung: Der Aktienkurs kannte fast nur eine Richtung und entwickelte sich meist besser als der Leitindex Dax.

Doch jetzt wird der Münchener Konzern von einem Führungsstreit zwischen Vorstandschef Wolfgang Büchele und Finanzvorstand Georg Denoke erschüttert. Die beiden arbeiten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×