Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

08:27 Uhr

Kraftfahrt-Bundesamt

Die Behörde, die VW fürchtet

VonLeonidas Exuzidis

PremiumDas Kraftfahrt-Bundesamt wird die von der Abgas-Manipulation betroffenen Fahrzeuge zurückrufen. Im Zweifel könnte es gar ihren Betrieb untersagen.

Das Kraftfahrt-Bundesamt kündigt an, sie zurückzurufen. dpa

2,8 Millionen Dieselfahrzeuge sind von der VW-Manipulation betroffen

Das Kraftfahrt-Bundesamt kündigt an, sie zurückzurufen.

DüsseldorfDer VW-Skandal hat auch ein Schlaglicht auf eine Behörde geworfen, mit der man als Autofahrer am liebsten nichts zu tun haben möchte: das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Das KBA in Flensburg sammelt nämlich nicht nur die Punkte der Verkehrssünder, es entscheidet auch, ob ein Fahrzeug die generelle Zulassung für die Straße bekommt, und überwacht die Einhaltung der Sicherheits- und Umweltstandards. Das hat zumindest bei den manipulierten VW-Autos nicht funktioniert.

Wie arbeitet diese Bundes-Oberbehörde des Verkehrsministeriums?

VW-Skandal: Wer jetzt in Wolfsburg regiert

VW-Skandal

Premium Wer jetzt in Wolfsburg regiert

Die Aufarbeitung der Dieselmanipulationen bei VW hat gerade erst begonnen. Doch schon jetzt steht fest: Die Affäre wird den Konzern grundlegend verändern – und vielleicht sogar die gesamte Autoindustrie.

Die Aufgabenstruktur des KBA ist dreigeteilt: Die Führung und Pflege von vier zentralen Registern – unter anderem des Fahreignungsregisters für Verkehrssünder – dient zur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×