Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

16:11 Uhr

Kuka-Chef Till Reuter

„Ich werde meinen Vertrag erfüllen“

VonAxel Höpner

PremiumFür den Kuka-Chef ist ein Abschied im Zuge des geplanten Verkaufs an den chinesischen Midea-Konzern kein Thema. Im Interview spricht er über den Einfluss der Politik – und sagt, was er mit seinen eigenen Kuka-Aktien vorhat.

„Ich sehe es aber als Erfolg für Kuka, dass wir langfristige Garantien haben und beweisen können, wie erfolgreich Kuka arbeiten kann.“ dpa

Till Reuter

„Ich sehe es aber als Erfolg für Kuka, dass wir langfristige Garantien haben und beweisen können, wie erfolgreich Kuka arbeiten kann.“

In den vergangenen Wochen stand Kuka-Chef Till Reuter auch persönlich unter Druck. Die Großaktionäre Voith und der Unternehmer Friedhelm Loh kritisierten, er habe sich zu früh auf die Chinesen festgelegt. Doch nach den harten Verhandlungen ist Reuter keine Anspannung anzumerken. Mit einer orangen Krawatte in Kuka-Farben stellte er gewohnt nüchtern die Investorenvereinbarung mit den Chinesen vor. In den nächsten beiden Wochen muss er nun auch persönlich entscheiden, was er mit seinen eigenen 20.000 Kuka-Aktien machen will, die in seinem Depot liegen. Sein Plan: Mit der einen Hälfte Kasse machen, den Rest der Aktien behalten.

Herr Reuter, was hält...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×