Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

18:30 Uhr

Linde und Praxair

Fusion kommt noch vor Weihnachten

VonAxel Höpner, Thomas Jahn

PremiumBeide Konzerne verhandeln nur noch über Details. Zwar wird das neue Unternehmen weiterhin Linde heißen, doch der deutsche Standort wird trotz aller Zugeständnisse massiv an Bedeutung verlieren.

In München soll mindestens ein Vorstandsbereich verbleiben. Reuters

Helium-Lieferung von Linde

In München soll mindestens ein Vorstandsbereich verbleiben.

München, DüsseldorfAls die Linde-Zentrale vor knapp zehn Jahren aus dem eher beschaulichen Wiesbaden nach München zog, gefiel den Topmanagern das neue Quartier auf Anhieb. Der schicke Bau der Steidle Architekten liegt im Herzen der Altstadt, zum Viktualienmarkt und zum Marienplatz sind es in der Mittagspause nur ein paar Schritte. Auch nach der geplanten Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair sollen hier wichtige Funktionen bleiben. Doch trotz aller Zugeständnisse an die deutsche Seite wird der Standort an Bedeutung verlieren.

Zwar wird das neue Unternehmen mit einem Gesamtwert von rund 60 Milliarden Dollar weiterhin Linde heißen. Das Heft aber haben die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×