Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

06:34 Uhr

Manager-Versicherung

VW geht auf Nummer sicher

VonMartin Murphy, Kerstin Leitel

PremiumOffiziell war niemand aus dem VW-Management am Abgasbetrug beteiligt. Doch ganz so sicher scheint man sich in der Führungsetage nicht zu sein. Der Konzern hält sich Forderungen gegen seine Manager-Versicherung offen.

Der Autokonzern hat bei dem Konsortium um Zurich und Allianz eine Police über 500 Millionen Euro abgeschlossen, heißt es in Branchenkreisen. dpa

VW-Werk in Wolfsburg

Der Autokonzern hat bei dem Konsortium um Zurich und Allianz eine Police über 500 Millionen Euro abgeschlossen, heißt es in Branchenkreisen.

FrankfurtÖffentlich hat sich der Aufsichtsrat des Autobauers Volkswagen festgelegt. Aus dem Management war niemand an dem Betrug bei den Abgaswerten beteiligt. Zumindest gilt diese Sichtweise bislang. Denn andernfalls hätten die Kontrolleure für die Hauptversammlung am 22. Juni nicht eine Entlastung der Vorstände empfohlen.

Ganz so sicher scheint sich die Top-Etage des VW-Konzerns aber nicht zu sein. Denn andernfalls hätte sie wohl nicht mögliche Ansprüche bei dem Versicherungskonsortium angemeldet, das für finanzielle Schäden durch Fehler des Managements haften soll. Diese sogenannte D&O-Versicherung (Directors-and-Officers) gehört zum Standard größerer Unternehmen, um sich bei größeren Krisen schadlos zu halten. Volkswagen hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×