Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2015

06:50 Uhr

Martin Winterkorn kämpft

VW versinkt im Chaos

VonMartin Dowideit, Markus Fasse, Martin Murphy, Christian Schnell

PremiumElf Millionen betroffene Autos, Gewinnwarnung, Kurssturz, Ermittlungen der US-Justiz – der Wolfsburger Autokonzern steckt in einer schweren Krise. Der Konzernchef will bleiben – doch im Aufsichtsrat wachsen die Zweifel.

Offene Worte vom VW-Chef

Winterkorns Videobotschaft: „Es tut mir unendlich leid“

Offene Worte vom VW-Chef: Winterkorns Videobotschaft: „Es tut mir unendlich leid“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt, MünchenDass Martin Winterkorn ein Kämpfer ist, hat er schon oft bewiesen. Jetzt rüstet er sich zum schwersten Kampf in seiner Karriere. Dabei geht es nicht nur um seinen Job und seine Reputation, es geht um die Zukunft von Deutschlands größtem Industriekonzern. „Es wäre falsch, wegen der schlimmen Fehler einiger weniger die harte und ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht zu stellen“, sagte Winterkorn in einem Video-Statement am Dienstagabend. „Auch deshalb bitten wir, bitte ich, um Ihr Vertrauen auf unserem weiteren Weg.“

Doch VW hat mit dem Skandal um gefälschte Diesel-Abgaswerte in den USA, der am Wochenende bekannt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×