Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

18:46 Uhr

Matthias Wiedenfels und Carl Ferdinand Oetker

„Jeder Aktionär wird Geld verdienen“

VonSiegfried Hofmann, Robert Landgraf

PremiumDer Stada-Vorstandsvorsitzende Matthias Wiedenfels und sein Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker sind sich einig: Sie glauben fest, dass es beim Verkauf des Unternehmens an die Finanzinvestoren keine Verlierer gibt.

„Es wird sich sicher einiges ändern.“ Pressefoto Stada/Imago

Matthias Wiedenfels, Carl Ferdinand Oetker (v.l.)

„Es wird sich sicher einiges ändern.“

Im Gespräch mit dem Handelsblatt erläuterten Stada-CEO Wiedenfels und Aufsichtsratschef Oetker, warum Bain Capital und Cinven als Käufer gewählt wurden, wie es nun mit Stada weitergeht und welche beruflichen Konsequenzen der Deal hat.

Herr Wiedenfels, Herr Oetker, das Ringen um den richtigen Käufer für Stada ist vorbei. Was gab den Ausschlag für Bain und Cinven?
Wiedenfels: Wir haben uns für Bain Capital und Cinven entschieden, da wir hier nicht nur für die Aktionäre den besten Preis mit 66 Euro je Aktie erzielen können. Vielmehr haben wir auch weitreichende Schutzzusagen für unsere Mitarbeiter durchgesetzt. Gleichzeitig stehen beide Finanzinvestoren voll hinter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×