Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2016

08:33 Uhr

Medikamente gegen seltene Krankheiten

Der Milliarden-Trick der Pharmariesen

VonJan Keuchel, Christina Zühlke

PremiumDie Pharmaindustrie macht Milliarden mit Arzneien gegen seltene Erkrankungen. Wie das geht? Das Volksleiden Krebs wird einfach in Einzelkrankheiten zerlegt – und schon winken geringere Kontrollen und hohe Preise.

Tumorzelle (gelb) dringt in gesunde Zelle ein. Bristol-Myers Squibb

Volkskrankheit Krebs

Tumorzelle (gelb) dringt in gesunde Zelle ein.

Hamburg, BerlinLars und Jonas Borek haben vieles gemeinsam. Die beiden, 19 und zwölf Jahre alt, aus Hamburg sind nicht nur Brüder. Sie leiden auch beide am Fragilen X-Syndrom, einer seltenen Krankheit. Die führt zu autistischen Verhaltensweisen. Die Jungen können Reize nicht filtern, werden schnell unruhig. Als wenn man Klavier spiele, „und die Taste nicht aufhört, wenn man sie loslässt“, erzählt ihre Mutter. Im Kopf ihrer Söhne herrsche dann „ein einziges Klangchaos“.

Beide Jungen brauchen deshalb lebenslange Betreuung. Doch das ist nicht das einzige Problem, vor dem die Familie steht. Bislang hat die Pharmaindustrie wenig Interesse gezeigt, Geld in die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×