Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

15:52 Uhr

Medizintechnik-Experte Hannes Molsen

„Das Tempo bei der Digitalisierung nicht zu hoch ansetzten“

VonMaike Telgheder

PremiumZwei Drittel aller Krankenhäuser waren schon Ziel von Cyber-Attacken. Im Interview erklärt Medizintechnik-Experte Hannes Molsen, wie gefährdet Kliniken sind – und welche Fehler viele Häuser bei der Gefahrenabwehr machen.

Viele Kliniken treiben dutzende Digital-Projekte voran – und machen es Hackern vielfach besonders einfach. Imago/Westend61

Digitale Krankenhäuser

Viele Kliniken treiben dutzende Digital-Projekte voran – und machen es Hackern vielfach besonders einfach.

FrankfurtZwei Drittel der Krankenhausmanager geben an, dass ihr Haus schon mal Ziel eines Cyberangriffs gewesen ist. Passt die Zahl ins Bild Ihrer Erfahrungen?
Absolut. Wobei man sagen muss, dass die Krankenhäuser bisher eigentlich kein spezifisches Ziel von Cyberattakten waren, sondern eben im Rahmen eines Kollateralschadens, genauso betroffen waren wie Wirtschaftsunternehmen und andere Institutionen auch.

Also besteht bei Krankenhäusern keine höhere Gefährdungsstufe, Ziel eines Angriffs zu werden?
Davon würde ich ausgehen.  Den Urhebern dieser Trojaner geht es ja darum, eine möglichst große Verbreitung zu finden, um ihre Geldforderungen durchzusetzen. Deswegen kommen die Verschlüsselungstrojaner in den meisten Fällen per E-Mail-Anhang, der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×