Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

10:49 Uhr

Merck-Forscher Luciano Rossetti

„Wir sind extrem offen für Partnerschaften“

VonSiegfried Hofmann

PremiumLuciano Rossetti, Forschungschef der biopharmazeutischen Sparte von Merck, spricht über die Ambitionen seines Unternehmens in der Krebstherapie – und erklärt, warum er nicht daran glaubt, alle Projekte allein bis zur Marktreife entwickeln zu können.

Er steuert aus den USA die weltweite Pharmaforschung der Merck KGaA.

Luciano Rossetti

Er steuert aus den USA die weltweite Pharmaforschung der Merck KGaA.

Frankfurt am MainLuciano Rossetti steuert die weltweite Pharmaforschung für die Merck-Gruppe aus Darmstadt. Der 59-jährige Italiener hat seinen Hauptsitz in einem der vier Forschungs- und Entwicklungszentren von Merck in Billerica bei Boston. Bevor er 2006 zu Merck wechselte, arbeitete er 18 Jahre lang als akademischer Forscher.

Herr Rossetti, die Merck KGaA hat die ersten Zulassungen für Bavencio erhalten, ein neuartiges Mittel zur Immuntherapie gegen Krebs. Wie wichtig ist dies für Ihre gesamte Pharmasparte?
Das Jahr 2017 ist ein absoluter Wendepunkt für uns, nicht nur wegen Bavencio. Wir sind zusätzlich mit weiteren Projekten in unserer Pipeline sehr gut vorangekommen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×