Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2017

17:40 Uhr

Milliardenschweres Audi-Sparprogramm

Ringen um die Beschäftigung

VonAxel Höpner

PremiumAudi will Milliarden sparen und in neue Elektromodelle investieren. Noch ist offen, wo diese produziert werden. Die Beschäftigungssicherung soll zwar über 2020 verlängert werden. Die Arbeitnehmer drängen allerdings darauf, dass der Standort Deutschland eine zentrale Rolle bei der E-Mobilität spielen soll.

Ungewisse Zukunft. Pressefoto Audi

Audi-Chef Rupert Stadler

Ungewisse Zukunft.

MünchenDie Belegschaft von Audi ahnte schon, dass da etwas auf sie zukommt. Bei einer Betriebsversammlung am 12. Juli in Ingolstadt und einen Tag später am zweiten deutschen Produktionsstandort in Neckarsulm deutete Bernd Martens, im Audi-Vorstand verantwortlich für den Bereich Beschaffung, bereits Eckpunkte eines geplanten Sparprogramms an. Einen Stellenkahlschlag werde es aber nicht geben, beruhigte der Audi-Manager die Mitarbeiter. Im Gegenteil: Man spreche derzeit unter dem Motto „Audi Zukunft“ über eine umfassende Vereinbarung. „Im Kern geht es dabei auch um eine Beschäftigungssicherung weit ins nächste Jahrzehnt hinein.“

Inzwischen ist klar, worauf Martens die Beschäftigten einstimmen wollte. Bis 2022 sollen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×