Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2017

19:30 Uhr

Mögliche Übernahme von Opel durch PSA

Schockstarre in Rüsselsheim

PremiumOpel ist von seinem möglichen Verkauf überrumpelt worden, nicht mal Konzernlenker Neumann war eingeweiht. GM-Chefin Barra versucht in Rüsselsheim, die Mitarbeiter zu beruhigen. Welche Perspektive hat der Autobauer?

Die Mitarbeiter des Autobauers fürchten um ihre Jobs. imago/sepp spiegl

Produktion des Opel Insignia in Rüsselsheim:

Die Mitarbeiter des Autobauers fürchten um ihre Jobs.

Düsseldorf, Rüsselsheim, Paris, New York, BerlinDie Nachricht hat Opel am Mittwoch getroffen wie der Blitz im eigenen Marken-Logo: Die Verhandlungen über einen Verkauf an den Peugeot-Konzern sind noch viel weiter gediehen als eh erwartet. Und sie sind hinter dem Rücken von Opel geführt worden.

Opel-Mutter General Motors hat nach Informationen des Handelsblatts bereits die erfahrene US-Kanzlei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton eingeschaltet, um Vertragsdetails auszuarbeiten. Und der Chef des französischen Autobauers PSA (Peugeot-Citroën), Carlos Tavares, wirbt bereits in Berlin für eine mögliche Übernahme. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen hat ein Mitarbeiter von Tavares mit Lars-Hendrik Röller gesprochen, der im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×