Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2016

19:35 Uhr

Monsanto und die Gentechnik

Prächtige Gewinne, mieser Ruf

VonBert Fröndhoff, Thomas Jahn

PremiumZwiebeln, die keine Tränen verursachen, extrakleine Paprika: Mit von Gentechnik hat Monsanto High-Tech-Saatgut entwickelt, darunter auch wunderliche Erzeugnisse. Viele sehen darin Teufelswerk, der Konzern wurde damit reich.

Angst vor einem „Superkraut“. dpa

Mais-Bombe bei einer Anti-Monsanto-Demo

Angst vor einem „Superkraut“.

DüsseldorfWas in den Forschungslabors von Monsanto geschieht, bringt Agrarmanager ins Schwärmen und Umweltschützer in Wallung. In St. Louis im Bundesstaat Missouri, tief im Mittleren Westen der USA, züchten Experten neue Pflanzen. Sie kreuzen alte Sorten, aber sie greifen auch direkt in ihr Erbgut ein. Gentechnisch verändertes Saatgut soll die Landwirtschaft ertragreicher machen. Damit lassen sich hohe Preise bei den Farmern erzielen. Im Gegenzug erntet man den Hass der Gegner grüner Gentechnik.

Für Monsanto ist die Forschung der heilige Gral. Mit jährlich 1,5 Milliarden Dollar gibt die Firma rund zehn Prozent des Umsatzes dafür aus. Die Erfolge zahlen sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×