Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

11:23 Uhr

Nach Razzien in Abgasaffäre

Für Volkswagen wird es eng

VonMartin Murphy

PremiumAudi, Jones Day: Die Staatsanwaltschaft hat zur Aufklärung der VW-Abgasaffäre mehrere Razzien durchgeführt – und die juristische Verteidigungslinie von VW zerstört. Das hat weitreichende Konsequenzen. Eine Analyse.

Die Staatsanwaltschaft glaubt offenbar nicht an die Selbstreinigungskräfte bei den Niedersachsen. dpa

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg

Die Staatsanwaltschaft glaubt offenbar nicht an die Selbstreinigungskräfte bei den Niedersachsen.

Die Staatsanwaltschaft München hat sich bei der Aufklärung der VW-Abgasaffäre zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden. Im Zuge der Razzia bei der Tochter Audi durchsuchten die Beamten auch Räume der Kanzlei Jones Day. Diese ist von Volkswagen mit der internen Aufarbeitung der Vorwürfe beauftragt – und das mit weitreichenden Befugnissen. Die Anwälte sollen nach dem Willen des Konzerns bei ihren Ermittlungen vollkommen freie Hand haben. Mit diesem grenzenlosen Mandat verfolgt VW ein Ziel: Die Ermittlungen der Kanzlei sollen vergleichbar sein mit denen einer Staatsanwaltschaft. Jones Day ist damit zu einer Instanz geworden, an der das VW-Management in der Abgasaffäre bislang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×