Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2016

18:15 Uhr

Nach schweren Unfällen

Tesla verspricht Verbesserungen

VonAstrid Dörner

PremiumBei dem tödlichen Unfall im Mai war der Fahrer eines Model-S-Sportwagens von Tesla in Florida bei eingeschaltetem Autopiloten in einen Lkw gerast. Nun will das Unternehmen seinen Fahrassistenten sicherer machen.

Das Innenleben des Model S von Tesla im Autopilot-Modus. Der Fahrassistent soll nun sicherer gemacht werden. Reuters

Tesla Model S

Das Innenleben des Model S von Tesla im Autopilot-Modus. Der Fahrassistent soll nun sicherer gemacht werden.

New YorkDer Elektroautobauer Tesla will seinen Fahrassistenten sicherer machen. Bei dem System, das „Autopilot“ genannt wird, soll es „sicherlich moderate, vielleicht sogar große Fortschritte geben“, kündigte Tesla-Chef Elon Musk am Wochenende über Twitter an. Teslas Autopilot war nach einem ersten tödlichen Unfall in die Schlagzeilen geraten. Der Autobauer aus Palo Alto arbeite nun daran, die Radarfunktionen zu verbessern und das Radar von der Kamera abzukoppeln, schrieb Musk. Anders als etwa Google hält der Tesla-Chef nichts von der sogenannten Lidar-Technologie, die auf Lasern basiert. Denn nur mit einem Radarsystem „kann man durch Regen, Schnee, Nebel und Staub durchsehen“.

Grundsätzlich hält...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×