Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

13:14 Uhr

Nachahmer-Medikamente

Pillen-Kopierer in der Krise

VonSiegfried Hofmann

PremiumDer Preisdruck in den USA und eine neue Gruppe von Konkurrenten setzen das Geschäft mit patentfreien Arzneien unter Druck. Damit wachsen auch die Herausforderungen für die potenziellen Käufer von Stada.

In Deutschland herrscht das Paradigma des niedrigen Preises. Picture-Alliance/KEYSTONE

Generika-Herstellung

In Deutschland herrscht das Paradigma des niedrigen Preises.

FrankfurtDeutschlands viertgrößter Pharmahersteller Stada ist heiß begehrt bei Finanzinvestoren. Bain und Cinven haben vor wenigen Tagen ihre 4,1 Milliarden Euro schwere Offerte für das Unternehmen erneuert. Und manche Hedgefonds spekulieren offenbar weiter darauf, dass für den Bad Vilbeler Hersteller von patentfreien Nachahmer-Medikamenten (Generika) sogar noch höhere Bewertungen drin sein könnten.
Die Realität in der Generikabranche insgesamt vermittelt jedoch ganz andere Signale: Das operative Geschäft entwickelt sich in diesem Teilsektor der Pharmaindustrie alles andere als überragend, die Bewertungen sinken. Die Mehrzahl der Akteure steht unter Druck, im Geschäft wie auch an der Börse.

Zwar kommt der Gegenwind dabei in erster...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×