Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

08:58 Uhr

Neue Strategie in der Dieselaffäre

Charmeoffensive für Adblue gegen dicke Luft

VonJan Keuchel, Volker Votsmeier

PremiumJahrelang wurde der Diesel-Reinigungsstoff tot geschwiegen. Nun ermitteln die Staatsanwälte deswegen – und die Autokonzerne sagen plötzlich: Adblue tanken ist ganz normal. Nur: Die Mineralölindustrie spielt nicht mit.

Fernfahrer haben Erfahrung mit Adblue, Pkw-Fahrer müssen sich noch daran gewöhnen. mauritius images

Adblue-Tankstelle

Fernfahrer haben Erfahrung mit Adblue, Pkw-Fahrer müssen sich noch daran gewöhnen.

DüsseldorfIm Internet schießen sie zurzeit wie Pilze aus dem Boden. Websites, die Autofahrern Adblue nahebringen sollen – jenes Harnstoff-Wasser-Gemisch, das im Mittelpunkt der Dieselaffäre steht. Schon seit 2008 wird der Stoff bei Millionen von Dieselfahrzeugen eingespritzt, um Schadstoffe zu neutralisieren. Aber erst Ende 2015 rückte die Flüssigkeit ins Bewusstsein deutscher Autofahrer. Da sickerte durch, dass der VW-Konzern die Adblue-Zuführung auf der Straße heimlich drosselte, damit seine Fahrzeuge längere Strecken ohne Nachfüllen zurücklegen konnten.

Noch 2012 wurde in Präsentationen von Audi geradezu ängstlich gewarnt, der Kunde dürfe „mit Adblue nicht in Kontakt kommen“. Nun entstehen plötzlich sogar Homepages...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×