Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2015

17:39 Uhr

Opel-Managerin Tina Müller

„Auf keinen Fall der bessere Mann sein“

VonLukas Bay

PremiumTina Müller hat es sich zum Ziel gesetzt, der angekratzten Marke Opel neue Strahlkraft zu verleihen. Im Handelsblatt-Interview verrät die Marketingmanagerin des Autobauers, mit welchen Strategien sie das schaffen will.

„Es gibt keine ausschließlichen Frauen- oder Männerfahrzeuge. Deswegen sind bei der Fahrzeugentwicklung auch gemischte Teams besonders wichtig.“ dpa

Opel-Marketingchefin Tina Müller

„Es gibt keine ausschließlichen Frauen- oder Männerfahrzeuge. Deswegen sind bei der Fahrzeugentwicklung auch gemischte Teams besonders wichtig.“

Bei Henkel hat Tina Müller die Marke Schwarzkopf entstaubt. Als Marketingchefin von Opel arbeitet sie an einem moderneren Image für den Autobauer.

Sie sind aus der frauendominierten Kosmetikbranche in die Autoindustrie gewechselt. Wie war das?
Meine berufliche Herkunft war für die Automobilindustrie eher ungewöhnlich. Natürlich musste ich mir zuerst Glaubwürdigkeit erarbeiten, und einige mussten im Kopf umparken. Aber das ist bei einem solchen Branchenwechsel auch nachvollziehbar. Das Gute ist, dass man bei der Markenführung grundsätzlich mit ähnlichen Instrumenten arbeitet – egal ob in der Kosmetik- oder in der Autobranche.

Auto-Manager: Männlich, Ingenieur, Autonarr

Auto-Manager

Premium Männlich, Ingenieur, Autonarr

Top-Manager in der Autoindustrie sind in der Regel Eigengewächse. Doch die digitale Umwälzung zwingt die Konzerne zum Umdenken. Im Marketing ziehen nun neue Köpfe von außen ein. Aber das ist nur der Anfang.

Braucht man als Frau starke Ellenbogen für die Autobranche?
Ein gewisses...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×