Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2017

18:24 Uhr

Opel und General Motors

Das Ende einer langen Ehe

VonLukas Bay, Frank Specht, Thomas Jahn, Thomas Hanke

PremiumNach 88 Jahren wollen General Motors und Opel am Montag ihre offizielle Trennung bekanntgeben. Die Opelaner in Rüsselsheim hoffen, dass sie unter dem französischen Autokonzern PSA zurück zu alter Stärke finden.

Für die GM-Chefin war es eine strategisch wichtige Entscheidung, sich vom europäischen Verlustbringer Opel zu trennen. AFP; Files; Francois Guillot

Mary Barra

Für die GM-Chefin war es eine strategisch wichtige Entscheidung, sich vom europäischen Verlustbringer Opel zu trennen.

Düsseldorf, Paris, Berlin, New YorkEinige Jahre schien es, als habe sich das Verhältnis von General Motors und der deutschen Tochter verbessert. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann und GM-Chefin Mary Barra zelebrierten öffentlich ihre Einigkeit. Noch im November 2016 lobte Barra bei der Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ in Berlin die Fortschritte bei Opel. „Alle sind mit ganzem Herzen dabei, das merkt man“, erklärte die GM-Chefin.

Doch das stimmte nicht. Sie selbst war mit dem Herzen offenbar schon weit weg. Im Hintergrund verhandelte Barra längst über einen Verkauf von Opel. Die Harmonie war – wie bei vielen gescheiterten Ehen – nur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×