Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

11:21 Uhr

Opel und Peugeot

Ganz oder gar nicht

VonLukas Bay

PremiumDer französische Autokonzern PSA greift nach Opel. Was im ersten Moment jeder industriellen Logik entbehrt, könnte den europäischen Automarkt komplett verändern – vorausgesetzt die Autobauer denken groß. Eine Analyse.

Was läuft da zwischen den beiden Autobauern? dpa

Logos von Opel und Peugeot

Was läuft da zwischen den beiden Autobauern?

Die Nachricht kam sogar für die Führungskräfte in Rüsselsheim überraschend. Erst am Dienstagmorgen seien die Vorstände informiert worden. Kurz danach schrieben es die Nachrichtenagenturen: PSA sei an einem Kauf von Opel interessiert. Man verhandle über alle möglichen Formen der Zusammenarbeit. Ein Verkauf von Opel sei ausdrücklich möglich, aber nicht sicher. Eine Nachricht, die viele Marktbeobachter deswegen überraschte, weil die industrielle Logik hinter dem Deal nicht zu erkennen ist. Jedenfalls nicht auf den ersten Blick.

Der französische Autokonzern PSA hat gerade erst eine Sanierung hinter sich. Mit einem harten Sparkurs hat Konzernchef Carlos Tavares die Franzosen wieder profitabel gemacht. Schon die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×