Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2016

17:33 Uhr

Panama Papers

Siemens und der Schatten der Vergangenheit

VonAxel Höpner

PremiumEs gibt neue Spekulationen um alte schwarze Kassen bei Siemens: Unter den prominenten Namen in den sogenannten „Panama Papers“ ist auch der des deutschen Traditionskonzerns.

Bei den Münchenern waren vor 2006 über lange Jahre hohe Summen in schwarze Kassen geflossen. AFP; Files; Francois Guillot

Siemens-Logo

Bei den Münchenern waren vor 2006 über lange Jahre hohe Summen in schwarze Kassen geflossen.

MünchenBei den Recherchen sei man auf den Fall eines ehemaligen Siemens-Mannes gestoßen, der in der Vergangenheit über Millionen auf Offshore-Konten habe verfügen können, sagte Redakteur Bastian Obermayer von der „Süddeutschen Zeitung“. Es gehe um 30 bis 40 Millionen Euro, die in schwarzen Kassen für Siemens gebunkert gewesen seien.

Diese Konten seien von der Kanzlei Mossack Fonseca verwaltet worden. Das Geld sei nach Auffliegen des Siemens-Schmiergeldskandals aber offenbar nicht in Gänze an Siemens zurückgeflossen. „Wir sind überzeugt, dass ein Teil von diesem Geld abgezweigt wurde“, sagt Obermayer.

Bei Siemens äußerte man sich am Montag zurückhaltend, da noch nicht viele...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×