Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

08:56 Uhr

Poker um Opel

Auf die Zuversicht folgt Angst – bei Opel und PSA

VonLukas Bay, Thomas Hanke, Thomas Jahn, Frank Specht

PremiumPeugeot-Chef Carlos Tavares ist es gelungen, die Politik von der Opel-Übernahme durch die Franzosen zu überzeugen. Doch auf beiden Seiten des Rheins wächst die Sorge, dass einige Standorte in Zukunft leiden werden.

Opel Motorenfertigung in Kaiserslautern Getty Images; Foto: Per-Anders Pettersson

Opel Kaiserslautern

Opel Motorenfertigung in Kaiserslautern

Düsseldorf/Paris/New York/BerlinFür Carlos Tavares war die vergangene Woche ein voller Erfolg. Die deutsche, britische, polnische und die französische Regierung sowie seinen chinesischen Partner Dongfeng hat der Peugeot-Citroën-Chef (PSA) vom Kauf von Opel überzeugt. Die Familie Peugeot hat er auf seine Seite gebracht. Die deutschen Gewerkschaften hat er mit einem Blitzbesuch in Frankfurt beruhigt.

Dank Tavares’ Bemühungen um die Gunst aller Beteiligten scheint der Übernahme der Europa-Tochter von General Motors nun nichts mehr im Wege zu stehen. „Wir rechnen mit einer Sitzung des Aufsichtsrats Ende dieser, Anfang kommender Woche, die den Kauf absegnet“, sagt Thomas Baudouin, der für PSA Verantwortliche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×