Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

21:14 Uhr

Porsche-Personalchef Thomas Edig

„Nicht immer nur jammern“

VonStefani Hergert, Martin-W. Buchenau

PremiumImmer mehr Jugendliche studieren, statt eine Ausbildung zu machen. Porsche-Personalchef Thomas Edig spricht im Interview über Hauptschüler als Lehrlinge, Fließbandarbeit und Nerds, die sich nicht für Autos begeistern.

„Realschüler oder Jugendliche mit Abitur haben in der Regel keine Lust darauf, lange am Band zu arbeiten.“ picture alliance / Sven Simon

Porsche-Lehrlinge

„Realschüler oder Jugendliche mit Abitur haben in der Regel keine Lust darauf, lange am Band zu arbeiten.“

StuttgartDer flexibelste Arbeitgeber war der Autobauer Porsche in der Vergangenheit wohl eher nicht. Das gibt Personalchef Thomas Edig, der sich in der Porsche-Zentrale im Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen Zeit für ein Gespräch nimmt, zu. In einem Punkt aber ist Porsche führend: Bei der Zahl der Hauptschüler unter den Lehrlingen.

Herr Edig, 40 Prozent der Auszubildenden bei Porsche haben grundsätzlich einen Hauptschulabschluss. Warum?
Diese Vereinbarung wurde schon vor mehr als einem Jahrzehnt zwischen Betriebsrat und Unternehmensführung getroffen, aus heutiger Sicht war das gut und visionär. Schließlich machen immer mehr Jugendliche Abitur und studieren, gleichzeitig sinkt die Zahl der Schüler. Wir sehen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×