Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

08:54 Uhr

Porsche und Piëch

Die Bande der Familie

VonMartin-W. Buchenau

PremiumIm Streit um den VW-Chef und die Zukunft der Aufsichtsratsspitze müssen die Anteilseigner mit einer Stimme sprechen – so fordert es der Konsortialvertrag. Die Historie zeigt, dass die Clans sich durchaus einigen können.

Bezeichnete seinen Cousin Wolfgang Porsche schon abfällig als „Waldorfschüler“. ap

Ferdinand Piëch

Bezeichnete seinen Cousin Wolfgang Porsche schon abfällig als „Waldorfschüler“.

StuttgartDie Familien Porsche und Piëch haben eine eiserne Regel: Wenn sie sich untereinander streiten, darf das nicht in die Aufsichtsräte von Unternehmen getragen werden. Ein Konsortialvertrag regelt, dass sich die Familien vorher bei ihren Treffen auf eine Linie einigen und dann im Aufsichtsrat mit einer Stimme sprechen. Das gelang sogar bei der turbulenten Übernahmeschlacht um VW in den Jahren 2008 und 2009. Und so wird es auch im jetzt schwelenden Streit um VW-Chef Winterkorn und die Zukunft an der VW-Aufsichtsratsspitze gelingen müssen.

Rund 80 Personen bilden den Familienclan. Sie halten die Stammaktien der Porsche Holding SE, die wiederum 50,7...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×