Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

11:43 Uhr

Positive Effekte statt drohenden Handelshemmnissen

Brexit verliert für deutsche Unternehmen an Schrecken

VonUlf Sommer

PremiumFirmenchefs sprachen nach dem Brexit-Votum von einer Katastrophe. Nun zeigt sich: Die meisten Unternehmen sehen den Ausstieg gelassen, nicht wenige erwarten sogar einen Auftrieb. Exemplarisch dafür stehen Post und RWE.

Ein Viertel der deutschen Firmen sieht den Brexit positiv für ihr Geschäft. E+/Getty Images

Geschäftsmann schaut auf London

Ein Viertel der deutschen Firmen sieht den Brexit positiv für ihr Geschäft.

DüsseldorfBinnen weniger Stunden verloren die 30 Dax-Konzerne gut 65 Milliarden Euro an Wert, als sich die Briten am 23. Juni vergangenen Jahres für ihren Abschied aus Europa entschieden. Börsianer sprachen zunächst einhellig von einem schwarzen Freitag. „Eine Katastrophe“, schimpfte damals Gerhard Cromme, Aufsichtsratschef von Siemens. Die Logik dahinter schien schlüssig: Der bevorstehende Austritt aus dem Binnenmarkt wirft Europa um Jahre zurück, und er schafft neue und längst vergessen geglaubte Handelshemmnisse samt Zöllen und Steuern. Das wiederum, so das Kalkül, schmälert künftige Umsätze und Gewinne der deutschen Unternehmen.

Als Premierministerin Theresa May nun konkreter wurde und einen „harten Brexit“ ohne Wenn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×