Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

18:32 Uhr

PSA kauft Opel

Keine Zeit für Nostalgie

VonLukas Bay, Thomas Hanke

PremiumPSA verkündet den Kauf von Opel. Die Franzosen wollen dem Autobauer bis 2020 Zeit geben, um wieder Gewinne zu erzielen. In den kommenden Jahren sollen sich die Opel-Standorte einem harten, internen Wettbewerb stellen.

Eine 88 Jahre lange Partnerschaft der Rüsselsheimer mit dem US-Autokonzern General Motors endet mit der Übernahme durch PSA. AFP; Files; Francois Guillot

Statue des Firmengründers Adam Opel

Eine 88 Jahre lange Partnerschaft der Rüsselsheimer mit dem US-Autokonzern General Motors endet mit der Übernahme durch PSA.

Düsseldorf/ParisDer portugiesische PSA-Chef Carlos Tavares gilt nicht umsonst als Meister der Effizienz. Nur wenige Minuten dauerte sein Statement vor der Weltpresse, in dem er am Montag nicht weniger als europäische Autogeschichte verkündete. Die Franzosen übernehmen die deutsche Automarke Opel, erklärte Tavares in seiner Konzernzentrale. Damit endet eine 88 Jahre lange Partnerschaft der Rüsselsheimer mit dem US-Autokonzern General Motors.

Doch für historische Rückblicke nahm sich Tavares an diesem Montag wenig Zeit, er schaute lieber nach vorn. Es sei eine „erregende Perspektive, stabil die Nummer zwei auf dem europäischen Markt zu sein“, erklärte Tavares – und damit war schon...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×