Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2016

20:00 Uhr

Riesige Petrochemieanlage in Sibirien

Russlands chemisches Großexperiment

VonAndré Ballin, Bert Fröndhoff

PremiumEin Werk so groß wie 736 Fußballfelder: Der kremlnahe Sibur-Konzern baut die größte Petrochemieanlage seit Ende der Sowjetunion – mithilfe deutscher Anlagenbauer. Ziel ist es, unabhängiger von Importen zu werden. Vorerst.

Sibur, Tobolsk, Tobolsk-Neftekhim, Petrochemie, Russland PR

Mammutprojekt

Sibur soll Russlands Chemiebranche zu neuer Größe verhelfen.

Moskau, DüsseldorfMehr als 100 Meter ragt die Kolonne in den grauen Himmel Sibiriens. Der Kran des niederländischen Heavylift-Experten Mammoet, im wahrsten Sinne des Worts ein echter Mammutkran, hat die rund 900 Tonnen schwere Last angehoben und versucht, sie nun in die Senkrechte zu bringen. Juwelierarbeit im Titanenmaßstab: Rund drei Stunden nimmt die Justierung in Anspruch, ehe die riesige Metallröhre endlich millimetergenau eingerichtet ist.

Der erste Schnee in Tobolsk ist schon im Oktober gefallen, die Temperaturen in der rund 2.300 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Stadt liegen unter dem Gefrierpunkt. Und doch wird auf der Großbaustelle nahe dem Tor zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×