Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

11:36 Uhr

Roland-Berger-Partner zur Türkei-Krise

„In Vorstandsetagen müssen alle Alarmglocken klingeln“

VonFranz Hubik

PremiumEnteignungen, willkürliche Verhaftungen, schwarze Listen: Die 6.800 deutschen Firmen in der Türkei stehen vor enormen Risiken. Roland-Berger-Partner Sascha Haghani erläutert, wie Daimler, BASF & Co. jetzt reagieren müssen.

Türkei-Krise

Warum Daimler, BASF und eine Dönerbude terrorverdächtig sind

Türkei-Krise: Warum Daimler, BASF und eine Dönerbude terrorverdächtig sind

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfHerr Haghani, die deutsch-türkischen Beziehungen sind an einem Tiefpunkt angelangt. Worauf muss sich die deutsche Wirtschaft jetzt einstellen?
Prinzipiell sind die deutschen Unternehmen durch ihre starke Exportorientierung gewohnt, mit Risiken in Auslandsmärkten umzugehen. Neu ist, wie schnell sich ein Land wie die Türkei, das bis vor ein, zwei Jahren noch als sicherer Hafen für Investitionen galt, auf einmal in eine Region der Instabilität verwandelt. Die entscheidende Frage ist jetzt: Wie stark kann die Situation noch eskalieren? Und da glaube ich, dass wir den Tiefpunkt in den deutsch-türkischen Beziehungen noch nicht gesehen haben.

Sie rechnen mit einer weiteren Eskalation?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×