Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

06:11 Uhr

Sammelklage im Abgasskandal

Wie VW-Opfer ihre Rechte sichern können

VonJens Hagen, Christian Schnell

PremiumIm Abgasskandal von VW ist keine Lösung in Sicht. Anwälte sammeln im großen Stile Autobesitzer als potenzielle Mandanten. Eine niederländische Stiftung soll die Ansprüche sichern – VW-Fahrer können sich gratis anmelden.

Da die Streitwerte im VW-Fall niedrig ausfallen dürften, lohne eine Einzelfallbearbeitung kaum, erklärt Anwalt Timo Gansel. VW muss daher mit einer Sammelklage rechnen. AFP

Individuelle Fallbearbeitung lohnt nicht

Da die Streitwerte im VW-Fall niedrig ausfallen dürften, lohne eine Einzelfallbearbeitung kaum, erklärt Anwalt Timo Gansel. VW muss daher mit einer Sammelklage rechnen.

FrankfurtAn schlechten Nachrichten zu Dieselgate herrscht bei VW kein Mangel. Das Kraftfahrtbundesamt schickt 2,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Im neuen Jahr soll es losgehen, bald wird das Amt die ersten Fahrzeughalter anschreiben. Ob die Nachbesserungen von VW ausreichen, steht dabei noch nicht fest. Und die Liste der Fahrzeuge, die betroffen sind, wird immer länger.

Millionen Autofahrer, Mitarbeiter und Geldanleger sind zurzeit zutiefst verunsichert. Ihnen drohen teils erhebliche finanzielle Verluste. Es gibt möglicherweise aber auch Gewinner. Für Anwälte könnte der VW-Skandal für Reputation und Geschäft sorgen. Sie beginnen in Deutschland schon damit, potenzielle Mandanten im großen Stile einzusammeln.

Wie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×