Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

17:30 Uhr

Sanierungspläne

Gabriel und Tillich schalten sich bei Bombardier ein

VonDieter Fockenbrock, Klaus Stratmann

PremiumDer geplante massive Jobabbau beim kanadischen Zughersteller alarmiert Gewerkschaft und Politik. Der Bombardier-Vorstand wird zu Spitzengesprächen in Berlin und Dresden zitiert. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Landeschef Stanislaw Tillich wollen Klarheit.

Mitarbeiter des Werks fürchten um ihre Jobs. dpa

Protestaktionen bei Bombardier in Bautzen

Mitarbeiter des Werks fürchten um ihre Jobs.

BerlinDie Kritik aus Dresden ist vernichtend. „Wir glauben, dass Bombardier keine Strategie hat“, heißt es im sächsischen Wirtschaftsministerium. Ressortchef Martin Dulig (SPD) sieht sich von der neuen Entlassungswelle des Lokomotivbauers „völlig überrollt“. Für Donnerstag hat die sächsische Landesregierung deshalb unter Führung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ein Spitzengespräch mit Bombardier-Transportation-Chef Laurent Troger anberaumt. Sie will Klärung.

Die Aufregung um tausende Arbeitsplätze, die in Deutschland gestrichen werden könnten, hat inzwischen auch die Bundesregierung erreicht. Eine Sprecherin von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bestätigte, „dass es Planungen für ein Treffen von Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit der kanadischen Unternehmensleitung gibt“. Gabriel ist besorgt, zumal...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×