Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

20:00 Uhr

Saudische Industrie

Die neue Macht in der Chemie

VonBert Fröndhoff

PremiumSeit Jahrzehnten sind Öl und Gas die Haupteinnahmequellen Saudi-Arabiens. Nun will sich das Königreich wirtschaftlich breiter aufstellen. Die Chemiekonzerne expandieren mit riesigen Anlagen – und deutscher Hilfe.

Im Reich des schwarzen Goldes expandieren derzeit Chemiefirmen wie Saudi Aramco und Sabic mit riesigen Anlagen. dpa

Ölförderung in Saudi Arabien

Im Reich des schwarzen Goldes expandieren derzeit Chemiefirmen wie Saudi Aramco und Sabic mit riesigen Anlagen.

DüsseldorfFür die Mitarbeiter des Kölner Spezialchemiekonzerns Lanxess war es die wohl wichtigste Nachricht des Jahres 2015: Der Vorstand hat im September endlich den ersehnten Partner für die angeschlagene Kautschuksparte gefunden. Monatelang verhandelten die Kölner auch mit Chemiefirmen aus Russland und Großbritannien, doch am Ende entschied sich die Führung für einen Konzern aus der Golfregion. Der saudi-arabische Ölförderer Saudi Aramco wird künftig mit Lanxess das Geschäft mit synthetischem Kautschuk betreiben.

Das Joint Venture zwischen den Saudis und den Kölnern gilt als Paradebeispiel für die Umbrüche, die in der weltweiten Chemiebranche immer deutlicher werden. Die Ölkonzerne aus der Golfregion und allen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×