Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

18:30 Uhr

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld

„Wir dürfen nicht zu kurz springen“

VonAxel Höpner, Markus Fasse

PremiumDer Chef des Zulieferers Schaeffler spricht im Interview über das Zeitalter der Elektromobilität, die Zukunft des Verbrennungsmotors, die Strategie des Unternehmens für das nächste Jahrzehnt und seine eigene Zukunft.

Der Schaeffler-Chef muss den Zulieferkonzern für das Elektroauto-Zeitalter fit machen. Wolf Heider-Sawall/laif

Klaus Rosenfeld

Der Schaeffler-Chef muss den Zulieferkonzern für das Elektroauto-Zeitalter fit machen.

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld muss zurzeit viel Überzeugungsarbeit leisten. Seine Investoren wollen von ihm wissen, wie der Zuliefererkonzern in Zeiten des Elektroautos sein Geld verdienen will. Schließlich macht er immer noch mehr als 50 Prozent seines Gesamtumsatzes mit Teilen und Komponenten für den Verbrennungsmotor. Rosenfeld selbst erwartet aber einen starken Boom der E-Autos. Beim Besuch der Handelsblatt-Redaktion in München erläutert er seine Strategie.

Herr Rosenfeld, Schaeffler ist Spezialist für Präzisionsmechanik und damit einer der profitabelsten Autozulieferer. Doch im Elektromobilitätszeitalter sind ganz andere Qualifikationen gefragt. Hat Schaeffler die besten Zeiten hinter sich?
Mit unserer Strategie „Mobilität für morgen“ haben wir die Basis...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×