Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2016

06:00 Uhr

Schaeffler

Neue Kraft für das Industriegeschäft

VonAxel Höpner

PremiumSchaefflers Industriesparte stand in den vergangenen Jahren zunehmend im Schatten des Autogeschäfts. Nun will Vorstandschef Rosenfeld den schwächelnden Bereich mit einer aufwendigen Doppelstrategie aus der Nische holen.

Der Autozulieferer will die bisher vernachlässigte Industriesparte als zweites Standbein stärken. dpa

Rollenlager-Produktion bei Schaeffler

Der Autozulieferer will die bisher vernachlässigte Industriesparte als zweites Standbein stärken.

SchweinfurtDie Industriesparte des Autozulieferers Schaeffler führte in den vergangenen Jahren eher ein Schattendasein, jetzt soll sie auf Rendite getrimmt und grundsätzlich modernisiert werden. Tatsächlich sind die Zahlen deprimierend. Auch wegen des starken Automotive-Geschäfts ist der Anteil am Konzernumsatz von einst 40 auf 25 Prozent gesunken. Vielleicht, meint ein Insider, habe das damit zu tun, dass der langjährige Vorstandschef Jürgen Geißinger ein Auto-Mann war. Der gegenwärtige Chef hingegen will gar nicht erst den Verdacht aufkommen lassen, er vernachlässige die Sparte: Klaus Rosenfeld will aufräumen und mit dem laufenden Programm Core die Rendite verbessern. Mit neuen Produkten soll die Sparte zudem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×