Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2016

17:00 Uhr

Siemens-Antriebssparte schwächelt

Kaeser könnte weitere Stellen streichen

VonAxel Höpner

PremiumJoe Kaeser hatte Handlungsbedarf angedeutet, doch jetzt wird das Vorhaben offenbar konkreter: In der Antriebssparte von Siemens könnten viele Jobs gestrichen werden. Schuld sind der Ölpreis – und hausgemachte Probleme.

Einen weiteren Stellenabbau hatte der Siemens-Chef nicht ausgeschlossen dpa

Joe Kaeser

Einen weiteren Stellenabbau hatte der Siemens-Chef nicht ausgeschlossen

MünchenDie Geschäfte laufen derzeit bei Siemens ordentlich. Doch Baustellen gibt es in dem breit aufgestellten Konzern noch immer. Und so droht nach Informationen des Handelsblatts ein weiterer Stellenabbau: In der Problemdivision „Prozessindustrie und Antriebe“ (englisch: PD) soll laut Industriekreisen eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gestrichen oder ins Ausland verlagert werden. „Das ist ein Bereich, der massiv unterausgelastet ist über viele Werke in der Welt“, sagte ein Insider.

Konzernchef Joe Kaeser hatte in den vergangenen beiden Jahren bereits die Streichung von weltweit insgesamt etwa 13.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Die Stellen fielen zum Beispiel durch die Abschaffung der Hierarchieebene der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×