Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

06:00 Uhr

Siemens

Die Konsequenzen der Krim-Krise

VonAxel Höpner, André Ballin

PremiumSiemens bemüht sich in der Krise um die Gasturbinen für die Krim darum, den Schaden zu begrenzen – und kündigt schärfere Kontrollen an. Russische Offizielle drohen, dass die neue Strategie Siemens schaden könnten.

Der Konzern versucht, Lieferungen von Gasturbinen nach Russland künftig besser zu kontrollieren. Reuters

Siemens-Zentrale in München

Der Konzern versucht, Lieferungen von Gasturbinen nach Russland künftig besser zu kontrollieren.

München, MoskauAuf der Vorstandsetage von Siemens gibt es derzeit vor allem ein Thema. „Krim, Krim, Krim“, drückt es ein Manager aus. Die Affäre um vier gegen den Willen von Siemens wohl vertragswidrig aus Südrussland auf die Krim verbrachte Gasturbinen gefährdet Reputation und Geschäfte. Auch wenn sich Siemens als Opfer kriminellen Verhaltens sieht: Personelle Konsequenzen gelten im Umfeld als nicht ausgeschlossen. So werfen manche dem Russlandchef Dietrich Möller vor, dass er das Thema zulange habe schleifen lassen, als erste Hinweise auf einen möglichen, sanktionswidrigen Missbrauch auftauchten. „Man hätte wohl eher im Alarmmodus sein müssen“, sagen Kritiker.

So verkündete Siemens erst...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×