Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2015

18:30 Uhr

Sparprogramm wird verschärft

Volkswagen startet Operation Rotstift

VonMarkus Fasse, Martin Murphy, Christian Schnell

Premium40 Milliarden könnte VW der Abgasskandal an Strafen und Schadensersatzforderungen kosten. Um die Krise zu meistern, müssen nicht nur Beschäftigte Federn lassen. Auch bei den Zulieferern sollen Milliarden eingespart werden.

Der neue VW-Chef will nach der Krise eine neue Firmenkultur etablieren. AFP

Mattias Müller

Der neue VW-Chef will nach der Krise eine neue Firmenkultur etablieren.

München/FrankfurtWenn der neue Volkswagen-Chef Mattias Müller am Donnerstag in Leipzig vor seine Führungskräfte tritt, dann hat er zwei Botschaften im Gepäck: Eisernes Sparen lautet die eine. VW braucht sehr viel Geld um die Folgen des Abgasskandals durchzustehen. Der andere Teil ist noch entscheidender. Müller will die gut 1.000 Topmanager auf eine neue Kultur bei Volkswagen einschwören. Es soll eine Kultur sein, in der frisches Denken und Zweifel erlaubt sind. Die Eigenverantwortung der Mitarbeiter soll gestärkt und dezentrale Strukturen sollen auf allen Managementebenen gefördert werden. Konstruktive Kritik sei zu fördern. Statt einige wenige, sollen sich alle für das Wohl...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×