Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2016

06:41 Uhr

Stadler-Chef Peter Spuhler

„Siemens ist ein idealer Partner“

VonDieter Fockenbrock, Holger Alich

PremiumPeter Spuhler lieh sich fünf Millionen Franken und kaufte eine Lokfabrik, daraus ist ein Milliarden-Unternehmen geworden. Im Interview spricht er über Unternehmergeist, den Standort Schweiz und chinesische Konkurrenz.

„Viele tun sich schwer mit dem Schritt in die Öffentlichkeit und mit der Angst, auch mal von der Presse plattgemacht zu werden.“ Nik Hunger für Handelsblatt

Selfmademan Spuhler

„Viele tun sich schwer mit dem Schritt in die Öffentlichkeit und mit der Angst, auch mal von der Presse plattgemacht zu werden.“

Der Interviewpartner ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. In seinem Büro hätte man reichlich Eisenbahnmodelle erwartet. Kein einziges ist zu sehen. Dabei lenkt der 57-jährige Schweizer einen der führenden Schienenfahrzeughersteller Europas: Stadler. Eigentümer ist er obendrein. Doch Loks baut er mehr aus Zufall. Leidenschaftlich ist Peter Spuhler trotzdem. Vor allem als politisch engagierter Unternehmer. Bis zum Minister in Bern hätte er es bringen können. Er wollte nicht. Ein Gespräch über den Standort Schweiz und Erwartungen eines Vaters an seine Kinder.

Herr Spuhler, wie kamen Sie auf die Idee, mit 30 Jahren eine Lokfabrik zu kaufen?
(lacht) Ich komme aus mittelständischen Verhältnissen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×