Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2016

11:26 Uhr

Stärkung des F+E-Standorts

General Electric setzt auf die deutsche Karte

VonAxel Höpner

PremiumDer US-Konzern baut Forschung und Entwicklung in Deutschland aus. Die Kapazitäten vor den Toren von München werden verdoppelt. Allerdings will auch der große Konkurrent Siemens den Erfindergeist neu beleben.

Es ist vor allem die Digitalisierung der Industrie, die General Electric nach Deutschland zieht. AFP; Files; Francois Guillot

Test einer GE-Flugzeugturbine

Es ist vor allem die Digitalisierung der Industrie, die General Electric nach Deutschland zieht.

MünchenLange waren Deutschland und Europa für General Electric ein reiner Absatzmarkt – noch dazu von vergleichsweise geringer Bedeutung. Doch spätestens mit der Akquisition von Alstom in Frankreich hat sich das geändert. „Durch die Übernahme ist Europa für uns noch wichtiger geworden“, sagte der europäische Technologiechef von GE, Carlos Härtel, dem Handelsblatt. „Jetzt schaffen wir die Strukturen dafür.“ Europa werde nun auch verstärkt eine „Plattform für das globale Geschäft“.

Dabei soll auch die Entwicklung von Produkten in Europa forciert werden. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der Standort Garching bei München. Hier hatte GE vor 13 Jahren ein Forschungszentrum eröffnet. „Wir sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×