Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2017

12:13 Uhr

Stagnation beim Chemiekonzern

Welcher Prinz küsst Evonik wach?

VonSiegfried Hofmann

PremiumAuch in das neue Jahr ist Evonik schwächer gestartet als die meisten Konkurrenten – trotz des Booms im Chemiegeschäft. Um den Konzern voranzubringen, braucht die neue Führung mehr als Akquisitionen. Eine Analyse.

Die Entwicklung des Konzerns zeigt, dass eine Fokussierung auf Spezialchemie noch keinen Ausweg aus der Wachstumsflaute garantiert. dpa

Evonik-Werk in Köln

Die Entwicklung des Konzerns zeigt, dass eine Fokussierung auf Spezialchemie noch keinen Ausweg aus der Wachstumsflaute garantiert.

DüsseldorfMit Ablauf der Hauptversammlung am Dienstag hat der Essener Chemiekonzern Evonik den seit längerem geplanten Führungswechsel vollzogen. Christian Kullmann, der als Nachfolger von Klaus Engel das Ruder beim zweitgrößten deutschen Chemiekonzern übernimmt, geht in einer ausgesprochen turbulenten Phase der Chemieindustrie an den Start. Die Branche hat Fusionsfieber. Dennoch könnte sich der neue Chef zufrieden zurücklehnen, wenn er sich allein an der Aussage seines Kollegen Hariolf Kottmann vom Schweizer Konkurrenten Clariant orientieren würde. Der begründete am Tag zuvor die geplante Fusion von Clariant und der amerikanischen Huntsman-Gruppe mit der Prognose, dass die Entwicklung der Chemiebranche in den nächsten Jahren vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×