Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

14:47 Uhr

Stahlbranche in China

Das Überleben der Zombies

VonStephan Scheuer

PremiumChina produziert mehr Stahl als jedes andere Land und zieht mit seinen Billigexporten den Zorn der Europäer auf sich. Peking will die ineffiziente Branche reformieren – im Modellversuch. Doch der Staatsplan geht nicht auf.

Peking will ineffiziente Branchen reformieren. AFP/Getty Images

Stahlarbeiter in Tangshan

Peking will ineffiziente Branchen reformieren.

TangshanAn dem schwülen Samstagmittag fährt Yu Wenji über die Schnellstraße. Regen prasselt auf die Windschutzscheibe. In schnellen Bewegungen schiebt der Scheibenwischer das Wasser beiseite. Doch was Herrn Yu die Sicht versperrt, ist kaum der Regen, sondern der gelbe Dunst. Auch die dicken Tropfen können die Luft nicht reinwaschen. Zu dicht ist das Gemisch.

Es kommt aus den Schloten, die rechts und links die Straße säumen. Sie ist der Boulevard der chinesischen Stahlindustrie. Fabrik reiht sich an Fabrik. Nirgendwo in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ist die Montanindustrie so stark wie in der Stadt Tangshan, rund 200 Kilometer östlich von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×