Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

16:51 Uhr

Sternstunden der Wirtschaft

Bertha Benz und die Mannheimer Verschwörung

VonMassimo Bognanni

PremiumSie ist die Braut, die sich traut: Mit einer waghalsigen Probefahrt verhilft Bertha Benz der Erfindung ihres Mannes zum Durchbruch: dem Motorenwagen. Ein Lehrstück über die Früchte der Furchtlosigkeit.

Bertha Benz

Pionierin Benz

Ohne Führerschein und Fahrzeugzulassung fuhr sie mit ihren Söhnen Eugen und Richard los. (Foto: dpa / Daimler)

In das Abenteuer ihres Lebens stürzt sich die vierfache Mutter, ohne zu zögern. Sie folgt einfach ihrem Gefühl. Sollen sich all die Spötter doch das Maul zerreißen. Sollen sie über das Satansgefährt und dessen Erfinder lästern. Einen Spinner! Sollen sie grübeln, ob der Mensch durch die Rasanz einer Autofahrt platzen möge. Sollen sie blind dem Kaiser gehorchen, dem Pferdenarr, der pferdefreies Fahren als unpreußisch schimpft.

Bertha Benz, feine Gesichtszüge, reine Haut, dichte dunkelbraune Locken, vertraut ihrem Ehemann, vertraut seiner Erfindung. Für ihren Carl stürzt sie sich an diesem 5. August 1888 ins Ungewisse – ohne dessen Erlaubnis einzuholen, ja, ohne,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×