Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

18:32 Uhr

Stillstand in vier Werken

Fehlende Teile von Bosch lähmen BMW-Produktion

VonMartin-W. Buchenau, Markus Fasse

PremiumEin fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten – oder feiern Überstunden ab. Das könnte teuer werden für den Zulieferer Bosch.

Die komplexe Lieferkette ist bei dem Autohersteller gestört.

Leipziger BMW-Werk

Die komplexe Lieferkette ist bei dem Autohersteller gestört.

Stuttgart/MünchenMarkus Duesmann kann seinen Ärger kaum verbergen. Seit mehr als einer Woche wartet der BMW-Einkaufsvorstand auf Lieferungen von Bosch, doch die Schwaben lassen ihn hängen. „Unser Lieferant Bosch ist zurzeit nicht in der Lage, uns mit einer ausreichenden Zahl von Lenkgetrieben für die BMW-1er-, 2er-, 3er- und 4er-Reihe zu beliefern“, sagte der BMW-Einkaufsvorstand am Montag. „Wir gehen davon aus, dass Bosch als der verantwortliche Lieferant für den uns entstandenen Schaden einstehen wird.“

Der Zorn des Münchener Autobauers ist groß: Seit der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 und dem Vulkanausbruch auf Island ein Jahr zuvor standen die Bänder bei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×