Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

06:00 Uhr

Streit mit Händlern

Audi droht Milliardenbelastung in China

VonStephan Scheuer, Markus Fasse

PremiumAudi plant in China mit einem weiteren Partner. Daraufhin boykottieren die Händler – das zeigt Wirkung. Kann der Streit über Verträge kurzfristig nicht gelöst werden, stehen für Audi Milliarden auf dem Spiel.

Der Ingolstädter Autobauer will in China mit einem weiteren Partner kooperieren. Die bestehenden Händler befürchten zu starke Konkurrenz. picture alliance/dpa

Audi in Peking

Der Ingolstädter Autobauer will in China mit einem weiteren Partner kooperieren. Die bestehenden Händler befürchten zu starke Konkurrenz.

Peking/MünchenAudi muss mit milliardenschweren Belastungen aus seinem China-Geschäft rechnen. Die lokalen Händler fühlen sich über den Tisch gezogen. Sie fordern Schadensersatz und geben sich siegessicher. „Audi wird zahlen. Nur die Höhe steht noch nicht fest“, sagte der Chef der Händlervereinigung, Song Tao, am Dienstag dem Handelsblatt. Spätestens zum Ende des Monats werde ein Deal stehen. Die Händler liegen seit Wochen mit Audi wegen Konditionen und Verträgen im Streit. Den Ingolstädtern liegen Forderungen in Höhe von umgerechnet vier Milliarden Euro auf dem Tisch.

Die Fehde mit den Händlern kommt Audi bereits teuer zu stehen. China ist mit einem Anteil von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×