Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2016

06:00 Uhr

Studie zu Innovationsausgaben

Milliarden für die Mission Zukunft

VonBert Fröndhoff

PremiumKonzerne stecken so viel Geld wie nie zuvor in Forschung und Entwicklung, vor allem in den USA. Das zeigt eine neue Studie. Insgesamt ist eine Verschiebung der Budgets weg von produktbasierter Forschung zu beobachten.

Das Geld fließt in Digitalprojekte. Siemens

Fertigungssteuerung mit Siemens-Software

Das Geld fließt in Digitalprojekte.

DüsseldorfAuf die Software NX ist Joe Kaeser besonders stolz. Der Siemens-Chef erzählt oft davon, wenn es um die Leistungsfähigkeit seiner Forscher geht. Mit NX lassen sich Lieferzeiten verkürzen, zum Beispiel von Autos. Die Käufer eines Maserati Ghibli profitieren davon. Weil jeder von ihnen ein individuelles Modell haben will, vergingen bisher 30 Monate bis zur Auslieferung. Nun haben die Ingenieure des italienischen Sportwagenbauers die Produktplanung mit Hilfe von NX virtualisiert. Dadurch sank die Wartezeit auf 16 Monate.

Von derartigen Produkten will der Münchener Konzern noch mehr auf den Markt bringen. 500 Millionen Euro mehr als 2015 hat Siemens im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×