Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

20:00 Uhr

Subventionierung nach der Dieselaffäre

Europa streitet um den Diesel

VonThomas Hanke, Carsten Herz, Thomas Ludwig, Sandra Louven

PremiumDie Regierungen scheuen die wirtschaftlichen Folgen einer radikalen Abkehr vom Selbstzünder. Europa ist der Kontinent der Dieselautos, keine andere Weltregion setzt so stark auf dieses Antriebsprinzip.

In vielen Ländern der EU wird der vergleichsweise verbrauchsfreundliche Diesel gegenüber dem Benziner steuerlich bevorzugt. dpa

Diesel tanken

In vielen Ländern der EU wird der vergleichsweise verbrauchsfreundliche Diesel gegenüber dem Benziner steuerlich bevorzugt.

Paris, London, Madrid, BrüsselSégolène Royal hatte schnell eine Meinung zum Thema. Man müsse „eines Tages mit dem Diesel Schluss machen“, forderte die streitbare Sozialistin und stellte auch gleich das Steuerprivileg für den Dieselsprit infrage. Und auch David Cameron, stets darauf bedacht, sich europäische Probleme vom Hals zu halten, stieß in das selbe Horn. Seine Regierung halte es für möglich, die steuerlichen Bemessungsgrenzen für Dieselautos zu überprüfen, so Cameron in ersten Interviews, nach dem Bekanntwerden der VW-Manipulationen.

Europa ist der Kontinent der Dieselautos, keine andere Weltregion setzt so stark auf dieses Antriebsprinzip. In vielen Ländern der EU wird der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×